Automated Market Maker verstehen | Maiar Exchange

AMMs als Abacus

Wie funktionieren AMMs?

Automated Market Makers ist ein Begriff, der in der breiten Krypto-Community weithin bekannt ist, aber nur sehr wenige wissen tatsächlich, was unter der Haube steckt und wie sich der Motor im Laufe der Zeit entwickelt hat. Das wiederum ist großartig, da es zeigt, dass AMMs die zugrundeliegende Komplexität abstrahiert haben und mit Hilfe von leistungsstarken Benutzeroberflächen es geschafft haben, den Handel mit Kryptowährungen zu einer nahtlosen Erfahrung zu machen.

Meistens werden AMMs als eine Waage betrachtet. Aber dieses Bild dient nicht als genaue Darstellung, weil das Ziel der AMMs nicht ist, das Gleichgewicht zu halten, sondern die Beträge zu verfolgen, die sich im Liquiditätspool des jeweiligen Paares befinden. Auf diese Weise wird der Preis bestimmt.

Daher betrachten wir sie als einen Abakus, der jedes Mal zählt, wenn ein Handel getätigt wird und aufzeichnet, wie sich die Liquidität in dem jeweiligen Paar bewegt hat, und das alles, ohne dass irgendeine Instanz den Vorgang überwacht oder sich einmischt.

Der AMM Abacus besteht aus 3 Hauptteilen, die wir im Folgenden erklären werden:

  • Der Körper des Abacus | | stellt die Grenzen des Liquiditätspools dar

Alle 3 Komponenten ergeben eine sehr leistungsfähige Anwendung, die den Handel revolutioniert hat:

| — o-oo-ooo-|
|-ooo — oo-o-|
|-ooo-oo — o-|
| — o-oo-ooo-|

Schauen wir uns jede von ihnen kurz an und verstehen, wie sie funktionieren.

1. Der Körper — Liquiditätspools

Traditionell arbeiteten Börsen mit Orderbüchern, in denen die Teilnehmer Aufträge zum Handel erteilten oder ausführten. Bei AMMs handeln die Nutzer nicht im Stil von Käufer und Verkäufer, sondern mit einem Pool von Token — einen Liquiditätspool. Im Kern sind Liquiditätspools ein gemeinsamer Topf von Token, die von den Nutzern eingesperrt werden, und der Preis wird durch eine mathematische Formel bestimmt.

TL&DR: Ein Liquiditätspool fungiert als ein Gremium, das eine genaue Grenze vorgibt, wie der Handel stattfinden kann, basierend darauf, wie hoch die Liquidität für Token ist.

2. Die Stäbe — Liquidity Provider

Früher litten Börsen entweder unter einem Mangel an Nutzern, was zu einer stark gestreuten Liquidität führte und aufgrund der Preisspitzen auch sehr unbequem zu handeln war. Dies führte zur Einführung von professionellen Market Makern, die die Lücken zwischen den Aufträgen der Trader füllten, um einen reibungslosen Handel zu gewährleisten.

Liquidity Provider sind das Rückgrat eines jeden AMM und sie lösen das oben genannte Problem, indem sie die Token eines Paares in einem Smart Contract platzieren, der wie eine Stange fungiert, auf der sich die Liquidität bewegt. Normalerweise wird die Liquidität mittels LP-Token (Liquidität Provider-Token) getrackt, welcher Anteile innerhalb dieses Pools repräsentiert.

TL&DR: Liquidity Provider sind Benutzer, die Token in einen Liquiditätspool einzahlen, um einen gemeinsamen Topf zu schaffen, gegen den gehandelt werden kann. Dieser gemeinsame Topf wird zu einer Stange, auf der sich die Liquidität bewegt, während die Leute handeln. Jeder der Token des Benutzers wird durch einen Token getrackt, der die Anteile von LP in diesem Pool repräsentiert.

3. Die Perlen — Liquidität

Liquidität wird oft als die Fähigkeit bezeichnet, einen Vermögenswert gegen einen anderen zu tauschen, ohne den Preis wesentlich zu beeinflussen. Im Kontext von AMMs wird die Liquidität von den Benutzern bereitgestellt und ist sofort in einem konzentrierten Topf verfügbar, was viel effizienter ist als das verteilte Orderbuchmodell. Die Paare der AMM-Börse sind mit einem bestimmten prozentualen Gewicht im Pool vertreten und durch den Handel bewegt sich diese Gewichtung wie Perlen auf dem Abakus. Auf diese Weise werden die Beträge und Preise getrackt.

TL&DR: Die Liquidität wird von den Benutzern bereitgestellt, die Token in den Pool eines Trading-Paars einzahlen. Die Token fungieren dabei wie Perlen, die auf dem Abakus verschoben werden. Mit ihrer Bewegung in den Pool hinein oder aus dem Pool heraus, passt sich der Preis an.

Kurze Geschichte der AMMs

Bancor — Uniswap — Balancer

Die Geschichte der AMMs beginnt mit Bancor im Jahr 2017, als eine der ersten Lösungen, die in Betrieb genommen wurden. Es nutzte alle oben genannten Konzepte mit Liquiditätspools, Liquidity Provider und Liquidität, aber der Unterschied liegt in den Details.

Bancor verwendet eine komplexe mathematische Formel, die Token-Preise, in Bezug auf ihren nativen Token BNT, verfolgt. Wenn ein Handel gemacht wird, verkauft das Protokoll zuerst das erste Asset für BNT und kauft dann damit das zweite Asset. In diesem Fall müssen Liquidity Provider nur eine Art von Vermögenswert für einen Liquiditätspool bereitstellen und alles wird durch den BNT-Token überbrückt.

Ein Jahr später, im Jahr 2018, haben wir die Einführung von Uniswap gesehen, welches die gleichen grundlegenden AMM-Konzepte wie Bancor verwendet, aber mit einem Twist. Es ist die Notwendigkeit von BNT-Token losgeworden und als solche erfordert es auch weniger Sprünge für einen Handel und verbessert somit die Gaskosten für einen einfachen Handelsvorgang.

Uniswap machte Gebrauch von einer einfacheren mathematischen Formel, die es erlaubte, das ursprüngliche Bancor-Design zu verbessern: x * y = k , wo x die Menge von einem Token im Liquiditätspool ist, und y die Menge des anderen Token. Diese Beträge müssen in Kombination konstant sein und gleich k. Auf diese einfache Weise war Uniswap in der Lage, den Wert eines Liquiditätspools konstant zu halten, was dazu führt, dass der einzige Faktor, der sich ändern kann, der Preis der beiden Vermögenswerte gegeneinander ist.

Ein neues Kapitel beginnt: Maiar Exchange

maiar.exchange

Das Elrond-Team stellte im April 2021 die Maiar-Börse vor, eine dedizierte AMM-Plattform, die die Fähigkeiten des Elrond-Netzwerks voll ausnutzen würde.

Zu diesem Zeitpunkt befindet sich die Maiar-Börse noch in der Entwicklung und steht kurz vor der ersten Veröffentlichung, aber mit den Details, die wir bisher kennen, können wir einige ihrer Funktionen einschätzen.

Zunächst einmal wird die Maiar-Börse in gewisser Weise die klassische Formel x * y = k verwenden und über ähnliche Funktionen verfügen wie Uniswap und andere aktuelle AMM-Plattformen. Folgendes ist dabei, in Bezug auf Maiar.Exchange, zu bemerken:

“Die Fähigkeit, jede Art von Wert digital, liquide, sofort und global handelbar zu machen, wird der Weltwirtschaft Supermächte verleihen. Buchstäblich.” — Beniamin Mincu, CEO von Elrond.

Dieses kleine Detail könnte eine Menge Möglichkeiten, vor allem beim NFT-und SFT-Handel eröffnen, da das Elrond-Netzwerk Smart-Accounts-Funktionen nutzt, die es einzelnen Wallets ermöglichen, ähnliche Funktionalitäten wie ein Smart Contract zu haben, wenn es darum geht, mit Token zu interagieren. Als Folge können wir wirklich verbesserte Interaktionen mit anderen Arten von Token ermöglichen, um eine neue Art des Handels zu gewährleisten. All das durch Maiar Exchange.

Die anderen erstaunlichen Dinge, die mit Maiar Exchange kommen, werden die extrem reduzierten Kosten für den Handel und die Interaktion mit dem Protokoll insgesamt. Die vernachlässigbaren Transaktionskosten von Elrond, in Kombination mit der hohen Geschwindigkeit, werden neue Anwendungsfälle für AMM ermöglichen, wie wir sie noch nie zuvor gesehen haben.

Um einen Eindruck zu bekommen, werfen wir einen Blick auf den aktuellen Vergleich des Elrond-Netzwerkes mit Ethereum (Stand: März 2021).

Mit freundlicher Genehmigung von https://twitter.com/ElrondWarriors

Dies berücksichtigt nicht die Optimierungen, die das Elrond-Team mit der Maiar-Börse in Bezug auf Kosten und Geschwindigkeit vornimmt, aber es zeigt, wie massiv die Verbesserung ist.

Die erst kürzlich vorgestellte Tokenökonomie und Funktionsweise des Governance-Tokens der Maiar Börse (MEX) wird eine breite und faire Verteilung des Tokens an die Community schaffen und hohe Anreize bieten, Liquidität für die Liquidity Pools bereit zu stellen. Auf diese Weise wird eine positive Feedback-Schleife geschaffen:

“Mehr Handelsvolumen > Höhere Market Maker (MM) Gewinne > Mehr bereitgestellte Liquidität > Weniger Slippage & engere Spreads > Mehr Handelsvolumen.” — Lucian Todea, COO von Elrond.

In einem weiteren Artikel der Artikelserie werden wir erklären, wie Liquidity Providing funktioniert und wie die LP-Anreize für die maiar.exchange aufgebaut sind.

Die Schlussfolgerung

AMMs sind etwas sehr Komplexes aufgrund der cleveren Art und Weise, wie sie das Problem der Liquidität lösen, was fortgeschrittene Mathematik und intelligente Verträge beinhaltet. Aber sie haben eine große Akzeptanz durch die Art und Weise erreicht, wie die Benutzeroberfläche entwickelt wurde, die den Handelsprozess auf den Kern vereinfacht hat und es somit für jeden möglich gemacht hat, Vermögenswerte nahtlos und dezentral auszutauschen.

Wir bei Istari freuen uns auf die Zukunft, die das Elrond-Netzwerk und Maiar Exchange im Bereich der dezentralen Börsen bringen werden.

Für mehr Informationen, besuchen Sie uns hier:

Trusted Staking-as-a-Service Provider

Get the Medium app

A button that says 'Download on the App Store', and if clicked it will lead you to the iOS App store
A button that says 'Get it on, Google Play', and if clicked it will lead you to the Google Play store